BORIS PETROVSKY

Arbeiten

Biographie

Ausstellungen

Künstler-Homepage

EINZEL- UND DUO-AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2013
– Schriftsätze, Galerie Feurstein, Feldkirch (Österreich)
– »Wünschelmatrix (You&Me-isms/Part 2)«, Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM),
Karlsruhe und Art Karlsruhe 2013
– Katzengold, Galerie Abtart, Stuttgart

2012
– »Das Vergerät«, Pädagogische Hochschule Thurgau, Kreuzlingen (Schweiz)
– »matrix-abc-52«, permanente Installation Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches
Buch- und Schriftmuseum, Leipzig
– »The Global Pursuit of Happiness, or: The Army of Luck«, One Artist Show, Art Karlsruhe 2012 via
Galerie Abtart, Stuttgart
– »reflex Helligkeit+Wirkung«, Galerie Abtart, Stuttgart

2010
– »You&Me-isms/Part I«, Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM), Karlsruhe
– »Iconeon«, Galerie Feurstein, Feldkirch (Österreich)

2009
– »You&Me-isms. Was weiss ich!«, Kunstraum Kreuzlingen (Schweiz) und Kulturzentrum Konstanz
– »Werkstattstattwerk«, ‘Artist-in-residence‘, Neuwerk Kunsthalle, Konstanz

2008
– »Im System der Maschinerie«, Galerie Feurstein, Feldkirch (Österreich)

2005
– »Urbanes Unterholz/Pop, Sex, Sense Machine«, Kunstverein Konstanz
– »Urbanes Unterholz/Neuromatrix«, Neuwerk Kunsthalle, Konstanz

2003
– Fiction, Galerie Schneider, Horgen (Schweiz)
– Flora Flash, Kunststätte Bossard, Jesteburg, Golden Garden Art Group

2002
– »Reality Check«, Glasmuseum Immenhausen, Golden Garden Art Group


GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2014
– MicroMacro, EXIT, Maison des Arts de Créteil, VIA, Maubeuge, Lille 3000, Gare St. Sauveur de Lille
(Frankreich)

2013
– Schriftfilme, Museum für Neue Kunst, ZKM Karlsruhe
– Words don't come easily, Zentrum für internationale Lichtkunst, Unna
– Young Collector's Choice, Galerie Geiger, Konstanz
– Art Bodensee 2013, via Galerie Vayhinger, Möggingen
– Berlin Art Special, Art Week Berlin, Galerie Villa Köppe, Berlin
– Der Blick zurück nach vorn, Galerie ABTART, Stuttgart

2012
– Kunstnacht 2012, Konstanz-Kreuzlingen, audiovisuelle Performance
– Blaue Stunde, Galerie Feurstein, Feldkirch (Österreich)
– powerFLOWER, Galerie Abtart Stuttgart
– ACCROCHAGE, Galerie Feurstein, Feldkirch (Österreich)

2011
– Beyond Festival, Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM), audiovisuelle Performance
– Mapping Festival, Centre d'Art Contemporain, Genf (Schweiz)
– Paranoïa, EXIT, Maison des Arts de Créteil, VIA, Maubeuge, Lille 3000, Gare St. Sauveur de Lille
(Frankreich)
– Farbkörper 2011, Galerie Feurstein (Österreich)
– Art Karlsruhe 2011 und Art Bodensee (Österreich) via Galerie Feurstein
– Skulpturale, Konstanz

2010
– Singenkunst 2010, Kunstverein Singen, Kunstmuseum Singen
– North East of North Festival (NEoN), Dundee (GB)
– Ars Electronica, Linz (Österreich)
– Luminale 2010, Kunstverein Familie Montez

2009
– Pension. Spuren von Tourismus im Bodenseeraum, Konstanz
– iJam, Neuwerk Konstanz

2008
– Art Bodensee 08, Dornbirn, Kunst 08 Zürich (Schweiz), via Galerie Feurstein

2006
– Rückseite, Kunstverein Konstanz

2003
– Glas 2003, Glasmuseum Immenhausen

2001
– Wollt in mir erkennen, getreuer Hoffnung stilles Bild..., Kunststätte Bossard, Jesteburg

2000
– Glas 2000, Glasmuseum Immenhausen

1998
– Pepita fun Sloup, Galerie U Mozart, Prague (Tschechien)
– Pepita fun Sloup, Galerie L, Hamburg

1997
– eggs, drugs & rock´n roll, Art Attack, Hamburg
– Raumobjekte, Hamburg

1996
– Pepita fun Sloup, Galerie L, Hamburg
– Venezia Aperto Vetro, Venedig (Italien)
– Designkreuzzüge 1996, Hamburg
– Buy Buy Art, Art Attack, Hamburg

1994
– Kunst, Design und Barbie, Deutsches Werkbundarchiv, Berlin u. Historisches Museum, Frankfurt/M.
– Ugly, Die Gestalten, Berlin, Messe Frankfurt/Main

1993
– Lust Objects, Die Gestalten, Berlin, Messe Frankfurt/Main

1991
– Mehr oder Weniger, Die Gestalten, Berlin, Messe Frankfurt/Main

 

PROJEKTE UND AKTIVITÄTEN (Auswahl)

2012
– Gewinn Wettbewerb für eine Plastik im öffentlichen Raum, Friedrichshafen/Kluftern

2011
– Gastdozent im Seminar S. Schramm, Mediale Strategien in der Installationskunst, Universität
Konstanz

2010
– Krautfass 3000, »Ein psychoaktives Hörspiel über das alltägliche Nichts«, Installation und
Musikperformance

2007
– Fluxid von Henning Christiansen, Performance, Den Frie Udstillingsbygning, Kopenhagen
(Dänemark)
– Konzeption Kunst-am-Bau, Siemens Postal Automation, Konstanz
– Wettbewerb Kunst-am-Bau, Friedrichshafen, Jurynominierung
– Kunst-am-Bau, Wetzel Group, Grenzach-Wyhlen
– Kunst-am-Bau, Bucher, Rottweil

2006
– »Kristalloplasma«, Kunst-am-Bau, Ingun, Konstanz

2005
– »Urbanes Unterholz – Die Lichtung«, audiovisuelle Performance mit Flash Convention in
Kooperation mit LGS-Architekten, Festival des Raums Zwanzig Null Fünf
– »Heimat Cluster«, Literaturfestival ZuTexten und LeerLesen, Neuwerk Kunsthalle Konstanz

1995
– Installation für Club d' Amour No.1, Hamburg-St.Pauli
– Ceres, Glasplastik, Philips Headquater, Hamburg

1993
– »Endspiel« von Samuel Beckett, Bühnenbild, Regie: Frank Asmus, Theater im Konzerthaus,
Wien (Österreich)
– »Lustcentrum I und II«, Installation, mit Marion Anna Simon und Jantje Röller, HfbK Hamburg und
Universität Hamburg

1992
– »Dealino«, Installation, HfBK Hamburg
– Styling für Werbeshows, East-West-Records, Hamburg

 

FÖRDERUNGEN, SAMMLUNGEN, AUSZEICHNUNGEN

2013
– ZKM Karlsruhe, Sammlung

2012
– Sammlung Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG), Kreuzlingen (Schweiz)
– Auszeichnung mit einer Jury Selection für »The Global Pursuit of Happiness, or: The Army of Luck«
durch das Japan Media Arts Festival.

2011
– Sammlung Kunststiftung des Landkreises Konstanz
– Förderung durch die Karin Abt-Straubinger-Stiftung
– Fonds zur Förderung freier Kulturprojekte der Stadt Konstanz

2010
– Prix Ars Electronica 2010, Linz (Austria) Honorary Mention in der Kategorie interaktive Kunst für
»You&Me-isms«

2009
– »You&Me-isms. Was weiss ich!« wurde im Rahmen des Jahres der Wissenschaft 2009 der Städte
Konstanz und Kreuzlingen (Schweiz) mit Mitteln aus dem Europäischen Fond für regionale
Entwicklung und durch die Schweizer Eidgenossenschaft über das Programm Interreg IV sowie
weiterer lokaler Partner gefördert und finanziert
– Fonds zur Förderung freier Kulturprojekte der Stadt Konstanz

2008
– Bodensee Music Awards, »Krautfass 3000«, Gewinner Kategorie ‘live-act‘

2007
– Fonds zur Förderung freier Kulturprojekte der Stadt Konstanz

2005
– Fonds zur Förderung freier Kulturprojekte der Stadt Konstanz, Schwerpunktförderung

1995
– Stipendium Bildende Künste der Provinz Jütland in Højer (Dänemark)

1994
– Förderung durch den Freundeskreis der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Hamburg



LITERATUR

– Leopoldseder, Schöpf, Stocker: Cyberarts 2010. International Compendium, Hatje Cantz, 2010
– 16th Japan Media Arts Festival, CG-Arts, Tokyo 2012
– Bright!, DAAB Verlag, 2013